10. Sternfahrt der Biker Union vom 20. bis 25. August 2013

Alle (zwei) Jahre wieder …… 10. Sternfahrt der Biker Union

Traditionsgemäß (genauer gesagt seit 1995) veranstaltet die BU (Biker Union) in den Jahren mit ungerader Jahreszahl ihre Sternfahrt mit Abschlussveranstaltung in Berlin. Vom hohen Norden und dem tiefen Süden macht sich eine kleine Schar Getreuer auf den Weg, um in einer knappen Woche halb Deutschland auf dem Bike zu durchqueren. Unterwegs gesellen sich immer mehr Mitfahrer(innen) hinzu. Bei der Sternfahrt 2009 war der Konvoi auf den letzten Kilometern vor Berlin auf knapp 350 Bikes angeschwollen . Bei der Demonstrationsfahrt durch Berlin waren dann ca. 800 Motorräder dabei.

Wie das bei Traditionsveranstaltungen so üblich ist, geschieht der ganze Zirkus nicht zum Spaß. Ernsthafte politische Anliegen sollen unter dem Motto

„GEMEINSAM FAHREN – GEMEINSAM KÄMPFEN FÜR UNSERE RECHTE“

auf der Fahrtstrecke dem staunenden Publikum nahe gebracht werden.

Die Themen haben sich in den letzten Jahren leider nur wenig geändert. Nach wie vor gibt es eine Fülle von Problemen, die uns den Spaß am Motorradfahren vermiesen. Die Einschränkung unserer Freiheit hat in den letzten Jahren eher noch zugenommen.

Der Erfolg unserer Sternfahrt hängt in erster Linie von euch, den Bikern und Bikerinnen ab. Denn bei rund 3,9 Millionen zugelassenen Motorrädern in Deutschland sollte wohl eine fünfstellige Teilnehmerzahl möglich sein. Schließlich geht es um die Rechte eines jeden einzelnen von Euch.

Sicherlich ist es nicht jedem möglich, den Konvoi an allen Tagen zu begleiten. Aber welchen Grund könnte es dafür geben, sich nicht an der Abschlussdemo am Samstag den 25. August 2013 in Berlin zu beteiligen? Denn eines sollte jedem von uns klar sein – eine endlose Kette von in Zweierreihen fahrenden Bikes wird nicht nur bei der Bevölkerung auf Interesse stoßen. Auch die Medien und vor allen die Politiker könnten uns dann nicht mehr ignorieren. Mit einer machtvollen Abschlussdemo in Berlin soll den Herrschenden in Stadt und Land verdeutlicht werden, dass sich Biker, Rocker und Motorradfahrer von Regierungen, Parlamenten und Bürokraten nicht auf der Nase herumtanzen lassen

Zudem bringt es endlos viel Spaß, einige Tage mit Gleichgesinnten Motorrad zu fahren, abends gemütlich zusammen zu sitzen, alte Freunde wieder zu treffen und neue Leute kennen zu lernen. Und das einzigartige Gefühl, inmitten eines mächtigen Konvois zu fahren, lässt sich sowieso nicht beschreiben. Fragt mal einen Teilnehmer der letzten Sternfahrt, wie man sich fühlt, wenn die sechsspurig ausgebaute BAB 2 zwischen Helmstedt und Berlin inklusive aller Zufahrten am Freitagnachmittag in unserer Fahrtrichtung komplett für den Verkehr gesperrt wird. Die meisten werden dieses Erlebnis nicht missen wollen.

Am Freitagabend feiern wir gemeinsam unseren Zieleinlauf auf dem Partygelände in der Nähe von Berlin und am Samstagabend gibt es dann die übliche, rauschende Abschlussparty.

Die BU-Sternfahrt ist aber keine Ausfahrt für gelangweilte und partyfreudige Biker. Sie ist an allen 5 Tagen, die wir unterwegs sind, eine angemeldete und genehmigte Demonstration für die Rechte aller Bikerinnen und Biker. Deshalb sollte sie nicht nur von einem großen Publikum wahrgenommen werden. Auch die Ziele und Forderungen müssen der Öffentlichkeit nahe gebracht werden.

Wir hoffen, dass 2011 das Wetter wieder mitspielt und sich möglichst viele Mitfahrer finden, die das geile Gefühl erleben wollen, mit hunderten von Bikern auf dem Berliner Ring zum Partyplatz zu fahren und am Tag darauf mit dem Bike quer durch Berlin zum Kundgebungsplatz zu fahren.

Auch im Jahr 2013 heißt es wieder: Fahr’n mer mal wieder nach Berlin! gemeinsam fahren – gemeinsam kämpfen für unsere Rechte

Die Teilnahme an der Sternfahrt erfolgt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für Personen- oder Sachschäden.

Quelle Text und Bild: www.bikerunion.de/sternfahrt

Werbung
Burg Hohnstein in der sächsischen Schweiz

Dieser Artikel hat 5 Kommentare

  1. Bei allem Verständnis,aber der am 23.08.2013 auf der A2 Richtung Berlin aufgebaute Rückstau ist einfach nur eine Frechheit!!!Pendler wollen nach Hause,LKW-Fahrer müssen auf ihre Lenkzeit achten, Heimreise vom Urlaub, Fahrt in das Wochenende… Die Biker meinen, sie müssen mal eine sowieso oft zugestaute A 2 blockieren. Derartige Aktionen müssen dann auch noch von der Polizei eskortiert werden.Für uns war die Fahrt bis Ziesar einfach nur nervend und dann ist eines der zu erkämpfenden Rechte,die Herrschaften möchten an Kolonnen vorbei fahren dürfen.Wieso darf der Verkehr nicht an dieser Kolonne vorbei?Demnächst protestiern die Hundehalter für Hundetoiletten auf den Rasthöfen usw.

  2. Bei allem Verständnis – aber würdest Du einen solchen Unsinn auch schreiben, wenn es eine Autofahrerdemo für wenige Steuern oder Ähnliches gewesen wäre?

    Sicher nicht!

  3. Ja, würde ich auch tun. Ich bin Wohnmobilfahrer und bin auch mit über 3,5 to zGgw. nicht mit den Verkehrsvorschriften eins,deshalb nehme ich mir aber nicht das Recht heraus,davon nicht Betroffene mit einer Demo o.ä. zu nerven. Ich habe übrigens nichts gegen Trucker,Biker usw.,Verkehrsteilnehmer sind wir alle.Beruflich bin auch viel auf der Straße,treffe öfters auf Bikerkolonnen,kein Problem für mich.Ich habe lediglich etwas gegen solche Aktionen.

  4. Solche Aktionen werden gemacht um Aufmerksamkeit zu – erregen – nicht im stillen Kämmerlein. Da würden sie nichts bringen!
    Und wenn Du nicht demonstrieren möchtest – gut – Deine Entscheidung, die Motorradfahrer möchten es, um auf einige Dinge aufmerksam zu machen, die halt falsch geregelt sind und seit Jahren ums Verrecken nicht geändert werden sollen. Wie zum Beispiel das Vorbeifahren an Kolonnen im Stau. Aber das kannst Du als Wohnmobilfahrer sicher nicht verstehen – besser – Du willst es nicht, weil es einen (den) Neidfaktor bei Autofahren gibt…

  5. Jeder soll sein Freiheiten so leben,wie er möchte.Wenn ich Womo fahre,heißt das nicht,das ich anderedenkende verdamme oder was auch immer.Von Neid ist da keine Rede,im Gegenteil-als Nicht-Biker sehe ich mir eure Maschinen gern an.Habe auch schon lustige Camperzeiten mit Bikern verbracht.Da kam von keiner Seite „Neid „auf.Wünsche Euch viel Erfolg,vielleicht kommt was in`s Rollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.