Mario macht mobil

(csp.) Suzuki ist Geschichte. Jetzt ist das Motorradhaus Dresden für alle da – für Yamaha, Kawasaki, Honda und – natürlich – für Suzuki. Als offene Werkstatt. |

Mario hatte Suzuki satt. „Minus 15 Prozent in einem Jahr nach einem schlechten Vorjahr und noch einem schlechten Vorjahr, das ist schon starker Tobak“, hat er mir in den Block diktiert. Und dann noch „pro Jahr nur ein nennenswertes Modell“. So hat Suzuki keine Chance, ist er überzeugt und hat die Reißleine gezogen. Das Suzuki-Motorradhaus Dresden ist tot. Dafür gibt es jetzt das Motorradhaus Dresden als markenoffene Werkstatt. Für Japan-Bikes. Und natürlich auch für Maschinen von Suzuki.

So steht es seit dem Wochenende auch an der Firma dran. Das Haus ist „wieder offiziell für alle da, denn Dresden, eine Stadt mit über 14000 zugelassenen Motorrädern, ist keine Einbahnstraße“, schreibt der Chef dazu bei Facebook. „Gleich gar nicht, wenn unsere ehemalige Vertragsmarke diese seit Jahren in der Gegenrichtung befährt,“ langt er noch mal hin.

Ein befreundeter Motorradhändler aus dem Dresdner Umland stellte neulich fest, mit einer Japaner-offenen Werkstatt könne man sicher gutes Geschäft machen. In diesem Sinne wünschen wir Mario und seinen Mitstreitern viel Erfolg mit dem neuen Konzept!

Quelle: Unkorrekt – Dresdner Betrachtungen nach Redaktionsschluss

Werbung
kampagne

Dieser Artikel hat 1 Kommentar

  1. Wir haben uns mit Suzuki ganz im Guten getrennt. Es ist ja nicht nur Suzuki, denn auch die anderen „Japaner“ haben sich in Dresden so gut wie abgemeldet. Seit 1992 sind wir ja eine markenoffene Fachwerkstatt. 2001 kam Suzuki als Vertragsmarke exklusiv dazu. Auch die anderen Marken hatten damals mehrere Händler hier. Die Situation ist heute ganz anders. Schon jetzt fühlen wir uns von dem mittlerweile unerträglichen Bürokratismus eines Vertragshändler befreit und haben wieder den Kopf für unsere werte Kundschaft frei. Ihr werdet es sofort merken, wenn ihr ein Motorrad zum Service bringt. Wer sich mit der aktuellen Gesetzeslage auskennt, weiß auch, dass eine engagierte freie Werkstatt einem Vertraghändler nicht mehr wirklich hinterhersteht, da alle Importeure auch freie Werkstätten mit Know How ausstatten müssen. Schon Inspektionen während der Garantiezeit dürfen von uns erledigt werden. Mehr dazu auf unserer Webseite. Euch allen einen schönen Saisonstart. Wir sehen uns im Motorradhaus Dresden oder on the Road!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*